Versandkostenfrei nach Deutschland ab 50€

Welches ist die beste Feuchtigkeitscreme?

 Daily Beauty Team      13.08.2018      Gesichtscremes

feuchtigkeitscreme

Eine gute Feuchtigkeitscreme versorgt Deine Haut sofort intensiv mit Feuchtigkeit und ist zugleich in der Lage, einem Wasserverlust vorzubeugen. Damit Du von bestmöglichen Ergebnissen profitierst, solltest Du jedoch stets darauf achten, dass die Feuchtigkeitscreme optimal zu den Bedürfnissen Deiner Haut passt.

Mithilfe des folgenden Ratgebers kannst Du Dich umfassend über das Thema Feuchtigkeitscremes informieren. Wir verraten Dir, wie eine Feuchtigkeitscreme Deinen Hautzustand positiv beeinflussen kann und welche Inhaltsstoffe besonders empfehlenswert sind. Außerdem gehen wir auf wichtige Qualitätsmerkmale ein und erklären, wie Du Dir Deine Feuchtigkeitscreme mit einfachen Mitteln selbst herstellen kannst.

Wie sollte eine Feuchtigkeitscreme im Gesicht wirken?

gute feuchtigkeitspflege

Eine optimale Feuchtigkeitscreme versorgt die Haut nicht nur oberflächlich mit Feuchtigkeit, sondern gelangt bis in tiefere Hautschichten. Außerdem sollte sie die Haut mit einem dünnen Schutzfilm überziehen und so verhindern, dass die Feuchtigkeit allzu schnell wieder austritt. Nicht zuletzt ist eine Creme, die optimal zu Deinem Hauttyp passt, in der Lage, den Wasserhaushalt der Haut wieder in Balance zu bringen und den Hautzustand somit nachhaltig zu verbessern.

Feuchtigkeitscremes sind nicht so reichhaltig wie beispielsweise eine Anti Aging Creme - das heißt sie enthalten weniger Fette und Öle, dafür jedoch mehr Wasser. Sie sind daher auch für jüngere Haut gut geeignet - allerdings nicht für reife oder sehr trockene Haut, denn diese Hauttypen benötigen einen höheren Fettanteil, müssen also reichhaltiger sein. Damit sich Dein Hautbild nicht verschlechtert, solltest Du bei der Auswahl einer Hautpflege also stets gewährleisten, dass diese zu Deinem Hauttyp passt. Außerdem gilt: Verwende nur hochwertige Produkte mit hochkonzentrierten, möglichst reinen Wirkstoffen. Nur dann ist gewährleistet, dass Du das Produkt gut verträgst und es die gewünschte Wirkung erzielt.

Beliebte feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe

Feuchtigkeitscremes enthalten Hydratisierer, also feuchtigkeitsspendende Substanzen. Sofern die Wirkstoffe in hoher Konzentration vorliegen, können Sie Deine Haut intensiv mit Feuchtigkeit versorgen und Trockenheit, Rötungen sowie Spannungsgefühle zuverlässig vermeiden. Welche Hydratisierer besonders häufig zum Einsatz kommen und wie sie konkret wirken, kannst Du hier nachlesen.
feuchtigkeitscreme mit hyaluronsäure

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist eine Substanz, die von unserem Körper selbstständig hergestellt wird. Sie kommt nicht nur in der Haut vor, sondern beispielsweise auch im Glaskörper unserer Augen, in den Gelenken und im Bindegewebe. Leider produziert der Körper mit den Jahren immer weniger Hyaluronsäure, sodass es sinnvoll sein kann, von außen nachzuhelfen - und zwar mit einer Hyaluron Feuchtigkeitscreme. Gesichtscremes sollten sowohl nieder- als auch hochmolekulare Hyaluronsäure enthalten. Bei niedermolekularer Hyaluronsäure sind die Moleküle so klein, dass sie bis in tiefere Hautschichten vordringen und hier langfristig wirken können. Die etwas größeren Moleküle der hochmolekularen Hyaluronsäure legen sich hingegen wie ein schützender Film auf Deine Haut, spenden Feuchtigkeit und helfen der Haut, diese für einen längeren Zeitraum zu speichern.

feuchtigkeitscreme aloe vera

Aloe Vera

Wenn von Aloe Vera die Rede ist, ist eigentlich der Saft der Aloe Vera Pflanze gemeint. Dieser gilt als wertvoller Hydratisierer und hat sich zudem bei der Behandlung von Sonnenbränden und leichten Verbrennungen bewährt. Auch trockene Haut profitiert sehr von ihren Eigenschaften. Die Haut wird nicht nur mit Feuchtigkeit versorgt, sondern auch intensiv gepflegt und gestrafft. Insgesamt enthält Aloe Vera mehr als 200 Wirkstoffe - beispielsweise Vitamine und Mineralstoffe, aber auch ätherische Öle sowie Salicylsäure, die für ihre schmerzstillende Wirkung bekannt ist. Aloe Vera ist also ein wichtiger Bestandteil vieler Feuchtigkeitscremes und zeichnet sich darüber hinaus durch eine gute Verträglichkeit aus.

feuchtigkeitscreme hydratisierend

Andere Hydratisierer und Pflanzenextrakte

Neben Aloe Vera und Hyaluronsäure finden noch viele weitere Hydratisierer Verwendung in einer Feuchtigkeitscreme, so etwa Urea (Harnstoff) und Glycerin. Auch einige Pflanzenextrakte haben eine hydratisierende Wirkung, neben Aloe Vera beispielsweise Algenextrakt. Genau genommen gibt es tausende verschiedene Pflanzenextrakte mit den unterschiedlichsten Wirkungen. Am besten entscheidest Du Dich für Extrakte in Deiner Hautpflege, die zu den Bedürfnissen Deiner Haut passen. So kann Kamillenextrakt gestresste Haut beruhigen und die Wundheilung fördern, während Traubenkernextrakt freie Radikale abfängt und eine vorzeitige Hautalterung verhindern kann.

Feuchtigkeitscreme nach Hauttyp

Wie bereits erwähnt, solltest Du bei der Auswahl einer Feuchtigkeitscreme stets Deinen individuellen Hauttyp berücksichtigen. Beispielsweise ist es möglich, dass eine Hautcreme für normale bis leicht trockene Haut wie geschaffen ist, während sich das Hautbild bei extrem trockener oder fettiger Haut zunehmend verschlechtert. Worauf Du im Einzelnen achten musst, verraten wir Dir hier.
creme für trockene haut

Für trockene Haut

Eine Feuchtigkeitscreme für trockene Haut sollte etwas reichhaltiger sein, also mehr Öle und Fette enthalten. Denn: Trockene Haut ist meist sehr dünn und feinporig. Sie produziert also nur wenig Talg und die sie umgebende Schutzschicht ist nicht sehr strapazierfähig. Diesen Mangel kannst Du durch eine reichhaltige Creme für trockene Haut wieder ausgleichen.

feuchtigkeitscreme fettige haut

Für fettige Haut

Eine reichhaltige Creme ist zwar für trockene Haut gut geeignet, jedoch keinesfalls für fettige Haut. Die Talgdrüsen produzieren hier sowieso schon zu viel Fett, sodass eine sehr fett- oder ölhaltige Feuchtigkeitscreme den Hautzustand nur weiter verschlechtern würde. Eine leichte Feuchtigkeitscreme für fettige Haut mit hohem Wasseranteil oder alternativ ein Serum oder Gel sind also für fettige Haut die bessere Wahl.

feuchtigkeitscremes gesicht akne

Für Akne- und unreine Haut

Was für fettige Haut gilt, gilt auch für Aknehaut sowie für Haut, die ganz allgemein zu Unreinheiten neigt. Entscheide Dich also auch in diesem Fall für eine leichte Feuchtigkeitscreme - am besten mit beruhigenden und antibakteriellen Inhaltsstoffen, also beispielsweise Kamille beziehungsweise Alkohol. Lege zudem Wert auf eine gründliche Reinigung, verzichte dabei aber auf rückfettende Produkte.

feuchtigkeits gesichtscreme reife haut

Für reife Haut

Mit zunehmendem Alter wird die Haut immer trockener. Reife Haut benötigt daher eine etwas reichhaltigere (also öl- und fetthaltige) Feuchtigkeitscreme für reife Haut - am besten mit Anti Aging Wirkstoffen, die die Haut intensiv hydratisieren und auf diese Weise kleine Fältchen mindern können. Denn: Anti Aging Pflege ist im Wesentlichen mit Feuchtigkeitspflege gleichzusetzen! Feuchtigkeitscremes für reife Haut sollten daher beispielsweise Hyaluronsäure, Glycerin oder Urea enthalten.

feuchtigkeit bei mischhaut

Für Mischhaut

Mischhaut stellt besonders hohe Anforderungen an die tägliche Pflege. Die T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) ist eher fettig und neigt verstärkt zu Unreinheiten, während die äußeren Gesichtspartien schnell austrocknen. Sind die Unterschiede zwischen den Zonen nur gering ausgeprägt, ist eine leichte Feuchtigkeitspflege in der Regel ausreichend. Bei einer stärkeren Ausprägung der Mischhaut benötigst Du zwei Produkte: ein antibakterielles, fett- und ölfreies für die T-Zone und eine leicht rückfettende Feuchtigkeitscreme für Mischhaut für die Wangen.

empfindliche haut feuchtigkeitspflege

Für empfindliche Haut

Wenn Du empfindliche Haut hast, leidest Du womöglich häufig unter Rötungen, Juckreiz und Spannungen. Das liegt daran, dass Deine Haut verstärkt auf innere und äußere Reize reagiert. Um die Haut zu beruhigen und das Hautbild zu normalisieren, solltest Du Feuchtigkeitscremes bevorzugen, die frei von aggressiven oder durchblutungsfördernden Inhaltsstoffen sind. Setze stattdessen auf beruhigende Substanzen in Deiner Feuchtigkeitscreme für empfindliche Haut wie Kamille, Panthenol oder Allantoin. Der Öl- und Fettgehalt der Creme sollte ebenfalls optimal an die Bedürfnisse Deiner Haut angepasst sein.

männer feuchtigkeitscremes

Für Männerhaut

Männerhaut ist grobporiger und in der Regel weniger empfindlich als Frauenhaut. Auch bei Männern benötigt die Haut jedoch mit zunehmendem Alter mehr Fett und Feuchtigkeit in der Feuchtigkeitscreme. Männer benötigen eine leichte Hautpflege mit feuchtigkeitsspendenden und feuchtigkeitsbewahrenden Eigenschaften. Alternativ hierzu ist für die Pflege von Männerhaut aber auch ein Serum gut geeignet.

Wann braucht man eine Feuchtigkeitscreme ohne Fett und ohne Öl?

feuchtigkeitscreme ohne fette

Deine Gesichtshaut ist oft glänzend und neigt zu Pickeln und Mitessern? Dann hast Du fettige/unreine Haut und solltest die Zusammensetzung Deiner Hautpflege Produkte besonders sorgfältig unter die Lupe nehmen. Denn: Wenn Du fettige Haut zusätzlich mit Ölen und Fetten versorgst, kann sich das Hautbild verschlechtern und auch das Risiko für Hautunreinheiten steigt rapide an. Pickel und Mitesser entstehen, wenn die Haut zu viel Talg produziert. Dieser kann nicht mehr vollständig abfließen, die Poren verstopfen und bieten Bakterien einen idealen Nährboden. Wenn Du von Natur aus fettige Haut hast oder sogar bereits unter Akne leidest, solltest Du also unbedingt zu einer Feuchtigkeitscreme ohne Fett und Öl greifen. So gewährleistest Du, dass der Hydrolipidmantel Deiner Haut stabilisiert wird und sich der Hautzustand langfristig normalisiert. Doch Vorsicht: Fett produziert der fettige Hauttyp zwar in ausreichender Menge, Feuchtigkeit muss aber dennoch von außen zugeführt werden! Dies gelingt beispielsweise mit einem Feuchtigkeitsserum, einem Gel oder auch mit einer leichten Feuchtigkeitscreme.

Die Alternative: Ein Feuchtigkeitsserum

Eventuell möchtest Du als Kosmetik anstelle einer Feuchtigkeitscreme ein Feuchtigkeitsserum verwenden. Seren zeichnen sich durch eine leichte Textur sowie durch eine eher flüssige Konsistenz aus. Sie lassen sich daher gut verteilen und ziehen sehr schnell ein. Zugleich weisen sie eine hohe Wirkstoffkonzentration auf. Ein Feuchtigkeitsserum eignet sich für die Sommerpflege sämtlicher Hauttypen. Auch dann, wenn Deine Haut zwar zusätzliche Feuchtigkeit benötigt, jedoch kein Fett, triffst Du mit einem Serum die richtige Wahl. Reifere Hauttypen, die bereits zu kleinen Fältchen neigen, profitieren ebenfalls, denn die Haut wird sofort mit Feuchtigkeit versorgt. Gut zu wissen: Du kannst ein Serum auch in Kombination mit einer Feuchtigkeitscreme anwenden - zum Beispiel, um die stark beanspruchte Augenpartie intensiv zu pflegen. Trage in diesem Fall erst das Serum und dann die Creme auf.

Deine persönliche Pflegeroutine für mehr Feuchtigkeit

Du möchtest Deine Haut in genau dem richtigen Maß mit Feuchtigkeit und mit der richtigen Feuchtigkeitscreme versorgen, bist aber noch unsicher, wie Deine tägliche Pflegeroutine aussehen sollte? In diesem Fall solltest Du unbedingt weiterlesen, denn nachfolgend machen wir Dich mit den wichtigsten Schritten der täglichen Hautpflege vertraut.
1

Gesichtsreinigung vor der Feuchtigkeitspflege

Vor der Hautpflege solltest Du Deine Haut schonend, aber dennoch gründlich reinigen. Je nach Hauttyp greifst Du zu diesem Zweck zu einem antibakteriellen Waschgel speziell für fettige/unreine Haut oder zu einem rückfettenden Produkt, welches speziell für trockene Haut konzipiert wurde. Häufiger als zweimal täglich solltest Du Dein Gesicht jedoch nicht reinigen, um den Hydrolipidmantel nicht zu sehr zu strapazieren.

2

Gegebenenfalls die Haut mit einem Serum oder Ampulle vorbereiten

Bevor Du die Feuchtigkeitscreme aufträgst, kannst Du Deine Haut mit einem Serum oder mit einer Ampulle versorgen. Dies empfiehlt sich beispielsweise bei sehr trockenen, stark beanspruchten Hautpartien (Augen, Mund). Warte, bis das Serum oder die Ampulle vollständig eingezogen ist und versorge Deine Haut anschließend mit einer geeigneten Feuchtigkeitscreme.

3

Feuchtigkeitscreme auftragen

Damit die Feuchtigkeitscreme ihre volle Wirkung entfalten kann, solltest Du stets eine ausreichende Menge verwenden und die Creme sorgfältig in die Haut einmassieren. Dabei die Augenlider und die Bereiche hinter den Ohren nicht vergessen!

4

Nachtcreme bei besonders trockener Haut

Wenn Deine Haut sehr trocken ist und eine Extraportion Fett und Feuchtigkeit benötigt, solltest Du abends statt Deiner normalen Feuchtigkeitscreme eine reichhaltigere Nachtcreme auftragen. Die Haut wird intensiv mit Feuchtigkeit versorgt und effektiv bei der nächtlichen Regeneration unterstützt.

5

Bei trockener Haut im Winter die Pflege erhöhen

Im Winter trocknet die Haut durch Wind, Kälte und Heizungsluft besonders schnell aus. Daher solltest Du die Pflegeintensität in der kalten Jahreszeit erhöhten - und zwar unabhängig von Deinem Hauttyp. Feuchtigkeitsmasken sind nun neben einer Feuchtigkeitscreme besonders wohltuend, aber auch reichhaltige Nachtcremes und die zusätzliche Pflege mit Seren und Ampullen ist empfehlenswert.

Eine gute Feuchtigkeitscreme kaufen: Darauf solltest Du achten

die beste feuchtigkeitscreme kaufen

Eine gute Feuchtigkeitscreme zeichnet sich durch verschiedene Qualitätsmerkmale aus - so etwa durch ein praktikables, hygienisches Behältnis. Grundsätzlich gilt, dass ein Spender hygienischer ist als ein Tiegel. Solltest Du Dich dennoch für eine Gesichtscreme im Tiegel entscheiden, achte darauf, dass ein Spatel beiliegt. So musst Du nicht immer wieder mit den Fingern in die Creme fassen und das Risiko für Verunreinigungen wird reduziert. Außerdem ist es ratsam, das Etikett genau unter die Lupe zu nehmen. Erhältst Du alle relevanten Informationen?

Gibt es eine Adresse, damit Du bei Fragen und Unklarheiten einen Ansprechpartner hast? In welchem Land ist der Hersteller ansässig? Am besten bevorzugst Du Produkte, die in der EU produziert wurde, denn hier gelten sehr strenge Kosmetikrichtlinien. Hochwertige Produkte zeichnen sich des Weiteren durch eine hohe Wirkstoffkonzentration und ein hohes Maß an Homogenität aus. So wird beispielsweise gewährleistet, dass sich einzelne Bestandteile (etwa Fett und Wasser) auch nach längerer Lagerung nicht voneinander trennen.

Eine Feuchtigkeitscreme selber machen

feuchtigkeitscremes selber machen

Zur Herstellung Deiner eigenen Feuchtigkeitscreme benötigst Du 40ml Jojobaöl, eine Messerspitze Hyaluronsäure, 60ml Wasser, 10ml Kokosöl, 10ml Glycerin, 5ml Aloe Vera und 4g (ein Teelöffel) gelbes Bienenwachs. Tipp: Zehn Milliliter entsprechen der Menge, die auf einen Esslöffel passt.Zunächst musst Du das Bienenwachs in einem Wasserbad erwärmen. Parallel dazu kannst Du das Glycerin gemeinsam mit dem Wasser in einem zweiten Wasserbad erhitzen. Sobald das Bienenwachs vollständig geschmolzen ist, fügst Du die weiteren Zutaten (Kokosöl, Jojobaöl, Aloe Vera, Hyaluronsäure) hinzu.

Rühre alles sorgfältig durch, bis eine homogene Masse entstanden ist. Anschließend warten, bis beide Flüssigkeiten die gleiche Temperatur erreicht haben. Erst dann kannst Du das Glycerin-Wasser-Gemisch langsam in die Ölmixtur träufeln. Dabei beständig rühren! Auch während des Abkühlens solltest Du die Creme immer wieder gründlich durchrühren, damit sich keine Klumpen bilden. Zum Schluss die Hautcreme in einen Tiegel oder in einen Spender füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Beim Selbermachen beachten

Leider sind selbstgemachte Feuchtigkeitscremes nicht so lange haltbar wie gekaufte Produkte. Stelle daher immer nur kleine Mengen her, bewahre diese im Kühlschrank auf und verbrauche sie innerhalb von maximal zwei Wochen. Außerdem ist es ratsam, für die Lagerung einen Spender zu benutzen. Nicht zuletzt solltest Du bedenken, dass die eigene Herstellung einer Gesichtspflege nicht nur aufwendiger, sondern in der Regel auch teurer ist.

Fazit

Feuchtigkeitscremes sind ein wichtiger Bestandteil Deiner täglichen Pflegeroutine - und zwar unabhängig vom Hauttyp. Du solltest jedoch stets darauf achten, dass die Zusammensetzung der Creme den Bedürfnissen Deiner Haut gerecht wird. Je nachdem, ob Deine Haut eher trocken, fettig oder sensibel ist, kommt also ein anderes Produkt für Dich infrage. Wenn Du dann noch Wert auf hochwertige, hydratisierende Inhaltsstoffe wie beispielsweise Hyaluronsäure legst, kannst Du Deine Haut Tag für Tag optimal mit Feuchtigkeit versorgen und sie auf diese Weise zart und geschmeidig pflegen.
Bilder Quellen
© nataliia / Depositphotos.com | © valuavitaly / Depositphotos.com | © yekophotostudio / Depositphotos.com | © CandyBoxImages / Depositphotos.com | © paulynn / Fotolia | © Rido / Fotolia | © DrTI / Fotolia | © Africa Studio / Fotolia | © deagreez / Fotolia | © Syda Productions / Fotolia | © ageevphoto / Fotolia | © paulynn / Fotolia | © Sergey Nivens / stock.adobe.com | © anatchant / stock.adobe.com | © vladimirfloyd / stock.adobe.com